Der Tod begegnet uns im Leben immer wieder;
denn er gehört zum Leben, so wie die Geburt.
Erst durch ihn erreicht unser Leben seinen abschließenden Sinn.

Laßt uns den Tod bejahen und ihn als zu uns gehörend,
als unseren Freund ansehen; Er verliert so seinen Schrecken
und ist uns ein guter Begleiter durch das Leben.

WOLFGANG KENSCHE
zum SINN des TODES
Holzschnitzermeister 1925 - 2003


Für mich hat der Tod nichts erschreckendes. In
meinem Leben habe ich immer wieder erlebt wie
Gottvertrauen mich auf den rechten Weg führte.


Weggefährte von Bettina Schlanze-Spitzner (1902-1984),
Künstlerin, Rhönmalerin und Heimatdichterin, besser
bekannt unter "Rhönhexe" oder "Schneewittchen" lebte von
1951 bis 1984 im Berghaus Hohe Rhön

Herausgeber von
BE - MERKENSWERTES
Texte zum Nachdenken
Eine Sammlung aus Büchern und Zeitschriften
zusammengestellt von Wolfgang Kensche



COPYRIGHT - Fotos und Texte Urheberrechtlich geschützt
Freier Lichtbildner - Dieter W. Weinstock



Sinn des Todes, memento mori, Kunstprojekt, Leben, Leiden, Lernen, Lieben, Loslassen, Liebe , Mitgefuehl, Achtsamkeit,  Selbsterkenntnis, Wahrheit, Selbstkontrolle, Konzentration, Kontemplation,  Meditation
Freier Lichtbildner
Dieter W. Weinstock



Als Herr Dieter Weinstock mich fragte was ich gerne mit ins
„Totenreich " nehmen würde, antwortete ich: „Ich will nackt gehen
wie ich gekommen bin".



Auf seine Frage ob er ein Aktfoto von mir machen dürfte, habe
ich nach kurzem Überlegen zugestimmt. Zu verbergen habe ich
nichts, und so kann auch jeder sehen wie Gott mich geschaffen
hat.